Samstag, 6. September 2014

Hey guys!

Am Samstag ging es für uns nach drei Wochen Indien endlich weiter. Schon am Flughafen fühlten wir uns um einiges wohler. Trotzdem, so richtig gut fühlten wir uns erst, als wir thailändischen Boden betraten. Herr je was haben wir von Indien genug! 
Als wir im Hostel ankamen waren wir total begeistert. Es war einfach, aber seeehr gepflegt und mit allem nötigen ausgestattet. Wir teilten uns ein 4-Bett-Zimmer mit einem Philippiner, den wir aber kaum zu Gesicht bekamen. 

Da wir erst gegen 21 Uhr (Ortszeit, es kamen nochmal 1 1/2 Stunden Zeitverschiebung hinzu. 5 Stunden also im Vergleich zu Deutschland) im Hostel ankamen und einen anstrengenden Tag hinter uns hatten blieben wir auch dort.

Der nächste Tag startete früh, denn schon um 8 Uhr trafen wir uns für eine Bike Tour. Um Geld zu sparen wollten wir die eine Stunde Fußmarsch zum Treffpunkt auf uns nehmen, schafften aber nur die Hälfte der Strecke und nahmen uns dann ein Taxi, da wir sonst doch etwas spät dran gewesen wären.
Angekommen begrüßten uns ein netter Herr und eine sehr sympathische Frau, die viel jünger wirkte als sie tatsächlich war.
Wir bekamen Wasser und Kaffee und mit der Zeit trudelte auch der Rest der Gruppe ein, die sich Bangkok und den Dschungel mit dem Fahrrad angucken wollte.
Nur mit Kamera ausgestattet probierten wir Räder aus, bis schließlich jeder ein passendes hatte. Wasser für unterwegs wurde verteilt und dann ging es auch schon los!:)
Wir mussten allerdings feststellen, dass die Räder nicht die für uns gewohnte Rücktrittbremse besaßen. Doch bis auf das Caro einmal Chrissi rammte verlief die Tour unfallfrei.
Zunächst fuhren wir durch die kleinen und großen Straßen Bangkoks, probierten Früchte und entdeckten Krokodile, bis wir alle mit einem Boot den Fluss überquerten und außerhalb von Bangkok den Dschungel erkundeten. Das war vielleicht krass! Mit einem Fahrrad ohne Rücktrittbremse auf schmalen Wegen direkt über den kleinen Flüssen ohne Seitenschutz zu fahren war eine kleine Herausforderung. Wir wurden natürlich vorgewarnt und darauf hingewiesen,  dass man nach einem Fall selbstverständlich wieder aus dem Wasser gefischt würde, aber erst nach einem Foto als Erinnerung:P Und bevor wir den ersten Weg entlangfuhren stoppten wir und "I just wanted to say 'Good Luck' ". Aber zum Glück ging keiner von uns unfreiwillig baden.

Nach vier Stunden erreichten wir wieder den Ausgangspunkt, saßen noch kurz nett beieinander und verabschiedeten uns nach und nach.
Dieses mal hatten wir Zeit genug und liefen tatsächlich den ganzen Weg zum Hostel zu Fuß. Dabei probierten wir leckere Sachen an den Ständen am Straßenrand. Dinge mit Bananen, Fleischspieße und kalte Getränke.
Wieder im Hostel hieß es duschen und bisschen ausruhen, denn wir waren doch ganz schön kaputt. Und bis zum Nachtmarkt hatten wir noch ausreichend Zeit.
Den besuchten wir nämlich am Abend. Natürlich liefen wir wieder zu Fuß. Backpacker sind irgendwie sehr gut zu Fuß unterwegs.
Irgendwann fanden wir auch was wir suchten, doch bis auf jeweils zwei Hosen und einen Rock gefielen uns die Sachen dort nicht sobderlich gut, so dass unsere Shoppingausbeute relatib klein blieb. Wir gönnten uns dann noch eine leckere Suppe von der wir tatsächlich satt wurden. Kaum zu glauben wie schnell wir mitlerweile satt werden. Drei Wochen Indien entspricht wohl einer kostenlosen Magenverkleinerung. Macht nichts, der Figur tut es gut ;D










Der nächste Tag startete entspannt. Wir hatten nichts geplant und so liefen wir eine Weile umher, gönnten uns Ice Coffee, guckten hier, guckten da und hatten wieder eine leckere Suppe bestellt - to go. Etwas kompliziert, vor allem wenn die Suppe lediglich in eine Tüte gefüllt wird...Aber naja wir schafften es trotzdem die Suppe einigermaßen zu essen, auch wenn uns irgendwann total schlecht wurde. Keine Ahnung warum, vielleicht war kalt und warm keine gute Kombi. Jedenfalls dauerte der Rückweg zum Hostel um einiges länger. Mensch waren wir fertig! Da wir schon um 12 ausgecheckt haben gammelten wir uns unten auf die bequemen Sofas und verbrachten die restliche Zeit mit Internet. Um 18 Uhr brachen wir- zu Fuß- auf um den Bus Richtung Koh Tao zu nehmen. Danke Goggle, wir landeten an einer total falschen Ecke. Aber eine nette Frau (Thailänder sind irgendwie alle super nett) half uns und wir nahmen im strömenden Regen ein Tuktuk zur richtigen Adresse. Japp, etwas eng zu dritt in so einem Ding. Chrissis Füße waren auch irgendwo, nur nicht aufm' Boden. 
Zum Glück erreichten wir dann den richtigen Ticket Service von dem wir mit einem Auto zur Busstation gebracht wurden.
Dort hatten wir dann noch eine Stunde Zeit und holten uns noch etwas zu essen. MERKE: Bei Regen auf glatten Steinen herrscht RUTSCHGEFAHR! Jepp,  den halben Spagat konnte Chrissi zum Glück noch vermeiden.
Der Bus war an sich okay, auch wenn die Plätze recht eng waren. Da wir alle irgendwann nochmal aufs' Klo mussten suchten wir die Bustoilette auf. Auch wieder spannend, denn nachdem Chrissi fast nicht mehr rauskam blieb die Tür ein Stück offen und die anderen standen Wache. Haha dieser Blick von so einem Typen als die Tür mit einem Ruck aufsprang!:'D
Morgens um 6 kamen wir dann an der Fähre an und gammelten wieder eine Stunde rum. Mit Wifi und Inselkarten/-prospekte;-)
Irgendwann durften wir dann an Bord. Meine Güte der Steg war länger als er aussah! Da wir eine der letzten waren pflanzten wir uns oben ans Deck. Erst saßen wir, dann lagen wir. Backpacker können fast überall schlafen haha. Geweckt wurden wir dann unteranderem von einer Ladung Wasser. Glücklicherweise konnten wir unsere Taschen rechtzeitig retten. Lustig, man denkt man hat ganz viel Sand im Gesicht und dabei ist man voller Salz.



Zu unserem Hostel mussten wir nur ein paar Meter laufen. Total praktisch. Kai, der Hostelbesitzer ist so nett und chillig! Und das Hostel war -abgesehen vom Bad- ganz cool. Selbstverständluch haben wir uns auch an der Wand verewigt.
Ein bisschen sortiert und wor latschten ein bisschen umher, frühstückten (Sandwich und Eiskaffe geeeeht) und liefen dann zur anderen Seite der Insel zu einem Strand den uns Kai empfholen hatte. Scheiße warum sind die Wege nur so steil?! Immerhin, wir kamen trotzdem an und genossen das glasklare Wasser und die Sonne <3 
Abends nach einer Dusche ließen wir den Tag dann mit einem Fruit Shake und Sandwiches (die sind der hammer) ausklingen.






Next day: Nach dem Frühstück brauchten wir eine Pause. Wir waren so erledigt. und das nur vom essen. Jedenfalls blieben wir noch eine ganze Weile im Hostel und trauten uns erst gegen späten Nachmittag wieder raus, als die Sonne nicht mehr so stark schien und wir wieder hunger hatten :P
Wir schauten in den Läden, probierten hier und da mal was an und liefen dann zu einem Sushi Restaurant (was auch erstmal zu finden ist). Da gönnten wir uns ein leckeres Dinner, bekamen Eis umsonst und die Babykatze hatte uns sowieso schon um den Finger gewickelt. Awwww♡






Am nächsten Tag ging es für uns nach Ko Phangan. Der Bericht folgt dann in ein paar Tagen. Kleiner Vorgeschmack: Zu dritt aufm' Motorbike-> Lachflash pur!

Bye Bye♡

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen